Was sagt mein Körper?

Wir essen, wenn wir Zeit haben, und nicht, wenn wir hungrig sind. In der Freizeit suchen wir noch den Leistungskick. Gegen Müdigkeit gibt es schnell einen Kaffee. In unserer schnellen und lauten Welt verlernen wir etwas Essenzielles: unserem Körper richtig zuzuhören.


Denn die Anforderungen von außen lenken den Blick weg von uns. Zwischen Tagesordnungspunkt eins und sieben verlieren wir uns selbst aus dem Blick – und damit das Gefühl für unseren eigenen Körper. Der Zusammenhang von Stress und Körperwahrnehmung zeigt sich beispielsweise eklatant bei Burn-out-Erkrankten. Das Gefühl von Druck und Stress ist bei ihnen so stark, dass die Wahrnehmung eigener Bedürfnisse und Grenzen dahinter verschwindet. 

Ein wichtiger Teil der Stresstherapie ist daher, den eigenen Körper wieder spüren zu lernen. So erhalten Patienten beispielsweise kalte Wickel, um das Gefühl von Kälte und Wärme und die Reaktionen des Körpers darauf bewusst zu erleben. Außerdem praktizieren die Patienten Achtsamkeitsübungen, eine Körperwanderung beispielsweise. Sie unternehmen einen mentalen Spaziergang durch ihren Körper, starten beim kleinen Zeh und enden bei ihren Haarspitzen. 

Ein weiteres Heilmittel gegen Stress: Sport. Denn er baut Stresshormone wie Adrenalin und Cortisol ab und kurbelt gleichzeitig die Produktion von Serotonin und Dopamin an – Neurotransmitter, über die sich unsere Psyche freut. Wichtig ist dabei, den richtigen Sport und ein gutes Maß für sich zu entdecken. Denn Sport soll den Einklang mit dem Körper fördern und nicht eine weitere Stresszone schaffen. Hören Sie einfach Ihrem Körper zu – er sagt Ihnen schon, was gut für Sie ist.

 

Startseite: Zurück zu mir

Das System Stress

Zu viel von allem

Ihr neues Bewusstsein

Kleine Tricks für Ihren Alltag

Mit mehr Muße

Das Leben selbst in die Hand nehmen

Was sagt mein Körper?

Auf dem Weg zu sich selbst

Der einzig richtige Schritt

Digital Detox

Achtsamkeitsmeditation

Liebe macht gesund