Kürbis: Großer gesunder Sattmacher

Fruchtfleisch, Kerne und daraus gewonnenes Öl: Alles zum Wohle unserer Gesundheit - dank dem vielseitigen Kürbis. Im botanischen Sinne die größte Beere der Welt, mit nur 27 Kalorien pro 100g Fruchtfleisch!

Ein Kürbis aus dem eine Scheibe herausgeschnitten wurde

Der Kürbis enthält aber auch viele lebensnotwendigen Mineralstoffe wie Magnesium, Beta-Karotin sowie Kalium, das blutdrucksenkend wirkt und wichtig für das Funktionieren der Nervenreizleitungen ist. Ebenso enthält er Kalzium, welches ein wichtiger Baustein für Zähne und Knochen ist, während sein Vitamin A unsere Sehfähigkeit unterstützt. Kürbisfleisch ist harntreibend, da es reichlich Wasser und Kalium, aber nur wenig Natrium enthält.

Ferner liefert das Kürbiskernöl essenzielle Fettsäuren. Allen voran Linolsäure, eine lebenswichtige, zweifach ungesättigte Omega-6-Fettsäure. Enthalten sind zudem in hohem Maße Vitamin E sowie die Vitamine A, B1, B2, B6, C und D, die Mineralstoffe Phosphor, Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen, Kupfer, Mangan, Selen, Zink sowie Phytosterine. Diese senken unter anderem den Cholesterinspiegel und wirken antioxidativ.

Auch die Kürbiskerne weisen antioxidative Inhaltsstoffe auf. Sie unterstützen unsere Abwehrkräfte und wehren freie Radikale ab. Empfohlen werden Kürbiskerne und deren Öl vor allem bei Prostataleiden. Bei gutartigen Prostatavergrößerungen ist die heilende Wirkung der Kerne wissenschaftlich belegt. Zudem gibt es Hinweise auf eine positive Wirkung bei bösartigen Wucherungen. Die Kerne wirken außerdem beruhigend auf eine Reizblase. Ausreichend hierfür ist der Verzehr von ein bis zwei Esslöffeln Kerne zweimal täglich sowie die zusätzliche Verwendung des Öls zum Anmachen von Salaten.

Kürbis kaufen
Kürbis hat von August/September bis Oktober/November Saison. Reife Kürbisse klingen beim Daraufklopfen hohl, ihre Stiele sind verholzt. Der Kürbis sollte weder braune Flecken noch Druckstellen aufweisen und noch einen Stiel haben.

Kürbis aufbewahren
Der Kürbis kann im kühlen Keller oder an einem anderen kühlen, aber frostfreien Ort bis zu zehn Monate eingelagert werden. Angeschnittene Kürbisse bleiben im Gemüsefach Ihres Kühlschranks 3-4 Tage frisch. Auch im Kühlschrank aufbewahren sollte man das Öl, da dies wegen seiner wertvollen, ungesättigten Fettsäuren sonst schnell ranzig wird. Rohen Kürbis kann man nicht einfrieren, da er sonst zäh wird. Für den Gefrierschrank geeignet sind lediglich Suppen, Aufläufe sowie geschälte, angedünstete Kürbiswürfel.

Rezepte

Wenn Sie schnell frieren, greifen Sie doch zur Kürbissuppe! Denn Kürbis wärmt von innen, besonders wenn die Suppe mit Curry oder Chili gewürzt ist. Testen Sie doch einfach mal die leckeren Rezeptvorschläge unserer Ernährungsberater:

Steirische Kürbissuppe

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 Hokkaidokürbis ca. 600g
  • 2 mehlig kochende Kartoffeln
  • 1 Schalotte
  • etwas Suppengemüse
  • 1 El Rapsöl
  • 1 kleiner Apfel
  • 1 l Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer
  • saure Sahne
  • Kürbiskerne
  • evtl. Kürbiskernöl

Zubereitung:
Den Kürbis waschen, in Schnitze schneiden, Kerne und faserige Teile entfernen, Kürbisfleisch würfeln. Kartoffeln waschen, schälen, würfeln, ebenso Suppengemüse, die Schalotte und den Apfel vorbereiten. Das Rapsöl in einem Topf erhitzen und das Gemüse kurz darin andünsten. Salzen und pfeffern. Mit der Gemüsebrühe aufgießen und ca. 20 Min. köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist. Mit einem Pürier-Stab die Suppe aufmixen und etwa 1 El saure Sahne unterziehen. Vor dem Servieren einige Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett kurz anrösten und über die Suppe streuen. Wenn Kürbiskernöl vorhanden ist, einige Tropfen zur Suppe geben.

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten

Kürbisschnitzel

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 kg festes Kürbisfleisch
  • 3 Eier
  • Mehl
  • Semmelbrösel
  • Salz, Pfeffer
  • Öl zum Braten

Zubereitung:
Den Kürbis vorbereiten, in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben mit Salz und Pfeffer würzen und etwa 15 Min. einziehen lassen. Danach die Kürbisscheiben erst in Mehl, dann in aufgeschlagenem Eigelb und in Semmelbrösel wenden und in heißem Öl ausbraten.

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten

Servierempfehlung:
Zu den Kürbisschnitzeln passt ein Kartoffelbrei und ein grüner Salat.

Kürbisgemüse aus dem Wok

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 Hokkaidokürbis ca. 1 kg
  • 3 El Sesamöl
  • 30g brauner Zucker
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • 3 El Sojasoße
  • 1 kl. Bund Frühlingszwiebeln
  • Salz, Pfeffer
  • Curry
  • 1 El Sesamkörner

Zubereitung:
Den Kürbis vorbereiten (vierteln, Kern und faserige Teile entfernen, schälen). Das Fruchtfleisch in 2-3 cm große Stücke schneiden. Die Frühlingszwiebeln bis zum Grün in Ringe schneiden. Das Öl in einem Wok (oder großen Pfannen, wenn kein Wok vorhanden) erhitzen und die Frühlingszwiebeln darin anschwitzen. Das vorbereitete Fruchtfleisch dazugeben und einige Minuten mitbraten. Den braunen Zucker einstreuen und so lange rühren, bis er geschmolzen ist. Mit der Gemüsebrühe und der Sojasoße aufgießen. Mit Salz, Pfeffer und Curry würzen. Das Kürbisgemüse etwa 10-12 Min. köcheln lassen; die Flüssigkeit sollte dabei um die Hälfte einkochen. Vor dem Servieren mit den Sesamkörnern bestreuen.

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten

Servierempfehlung:
Das Kürbisgemüse passt gut zu Fisch oder Geflügel. Als vegetarische Mahlzeit kann Reis oder Nudeln dazu gereicht werden.

Kürbisnocken

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 kg Speisekürbis
  • 100g Weizen- oder Dinkelmehl
  • 1 Ei
  • 100g frisch geriebener Parmesan
  • Salz, Pfeffer
  • Topf mit Salzwasser
  • 25g Butter
  • 30g frisch gehobelter Parmesan

Zubereitung:
Den ganzen Kürbis im Backofen auf einem Blech bei ca. 200 Grad 90 Min. garen. Den Kürbis herausnehmen, abkühlen lassen, in Viertel schneiden und die Kerne entfernen. Das Fruchtfleisch (ca. 500g) mit einem Löffel herauslösen und im Mixer pürieren. Mit Mehl, Ei, Parmesan, Salz und Pfeffer zu einem glatten Teig verarbeiten.

Mit zwei Esslöffel Kürbisteig abstechen und Nocken formen. Die Nocken im kochenden Salzwasser 5 Min. gar ziehen lassen. Die fertigen Nocken vorsichtig mit einem Schaumlöffel herausnehmen und abtropfen lassen. Mit gebräunter Butter beträufeln und mit gehobeltem Parmesan bestreuen, sofort servieren.

Zubereitungszeit (ohne Backzeit): ca. 20 Minuten

Servierempfehlung:
Die Nocken passen gut zu jungem Blattspinat, Karotten- oder Kohlrabigemüse.

Das könnte Sie auch interessieren