3.000 Kilometer für Kinder in Bosnien

Herzlich Willkommen in Ingolstadt, Frau Blatter. 470 von über 3.000 Kilometern haben Sie bereits zurückgelegt. Wie war Ihre Tour bis jetzt?

Sehr heiß, aber auch sehr schön, da wir an der Donau entlang radeln. Wir haben auf unserer Tour bisher viele nette Leute kennengelernt und freuen uns auf die Etappen. 

Pro Kilometer möchten Sie 1 Euro für die Bosnienhilfe „Große für Kleine“ sammeln. Was wird mit den Spenden gemacht?

In unserm Projekt „älterer Bruder“ oder „ältere Schwester“ bringen wir Kinder, die unter schwierigen Bedingungen leben, mit Studenten zusammen. Diese unterstützen die Kinder bei alltäglichen Sachen wie den Hausaufgaben, aber auch bei Problemen in der Familie und machen mit ihnen in der Freizeit Ausflüge. Außerdem begleiten wir Straßenkinder und bieten ihnen in einem Tageszentrum einen sicheren Hafen. Seit fast 20 Jahre engagieren wir uns bereits für jungen Menschen in Bosnien. Eines unserer Projekte wurde sogar mit einem EU-Präventionspreis ausgezeichnet.

Wie schaffen Sie es sich zu solch einer Aktion zu motivieren? 

Wir beide haben einen großen Bewegungsdrang und sind sehr sportbegeistert, aber natürlich hat man ab und an einen kleinen Durchhänger – zum Glück haben wir das nie gleichzeitig und so muntern wir uns gegenseitig wieder auf. Und wenn wir mal eine Durststrecke haben, hören wir uns gern ein Hörbuch an oder ein bisschen Musik. 

3.000 Kilometer mit dem Rad ist für jeden eine körperliche Herausforderung und das mit Diabetes Typ 2. Wie gehen Sie damit auf Ihrer Reise um?

Wichtig ist ein gutes Frühstück. Ich esse morgens Haferflocken mit Joghurt, Nüssen und Banane – das gibt mir Kraft für die Herausforderung am Tag. Ich achte auch darauf regelmäßig zu essen. Alle 30 Kilometer machen wir eine kleine Pause. Dabei ist mir mein Mann eine große Hilfe. Er merkt sogar vor mir, wenn es mir schlechter geht. Außerdem achten wir natürlich bei diesen Temperaturen darauf ausreichend zu trinken. 

Vielen Dank für Ihren Besuch in Ingolstadt. Wir wünschen Ihnen noch eine gute Reise. 

Ulrike Blatter, Kundin der Audi BKK radelt mit ihrem Mann Joachim für einen guten Zweck von Gottmadingen nach Tulcea.

Markus Neumeier, Leiter des Service-Centers Ingolstadt, begrüßt Ulrike Blatter und ihren Mann Joachim bei ihrem Zwischenstopp in Ingolstadt auf ihrer Tour von Gottmadingen nach Tulcea in Bosnien.