Pressemeldung:

Audi BKK senkt Beitragssatz

Ingolstadt, 06. November 2014 – Die Audi BKK senkt zum Jahreswechsel ihren Beitragssatz. Ab 2015 können Krankenkassen einen Teil des Beitragssatzes eigenständig festlegen. Mitglieder der Audi BKK werden dann prozentual weniger belastet als in diesem Jahr. Der Verwaltungsrat der Kasse wird am 5. Dezember 2014 festlegen, wie hoch die Entlastung für die Mitglieder sein wird.

Gerhard Fuchs, Vorstandsvorsitzender der Audi BKK, erklärt: „Wir planen nachhaltig und wirtschaften solide – das macht sich bezahlt. Durch unser vorausschauendes Handeln haben wir genügend finanziellen Spielraum, um unseren Beitragssatz zu senken. Diesen Vorteil geben wir 2015 an unsere Mitglieder weiter.“

Mit der Reform der Kassenbeiträge zum 1. Januar 2015 wird der Beitragssatz für alle Krankenkassen von derzeit 15,5 auf 14,6 Prozent sinken. Dieser Beitragssatz wird paritätisch von Arbeitgeber und Arbeitnehmer finanziert. Der zusätzliche Arbeitnehmerbeitrag von 0,9 Prozent wird entfallen. Stattdessen können die Kassen prozentuale einkommensabhängige Zusatzbeiträge erheben.

Ausgehend vom neuen Beitragssatz hat der Schätzerkreis eine Unterfinanzierung des Gesundheitsfonds von rund 11 Mrd. Euro prognostiziert. Um diese Lücke zu schließen errechneten die Experten für das kommende Jahr einen durchschnittlichen Zusatzbeitrag in Höhe von 0,9 Prozentpunkten in der GKV. Damit wird der durchschnittliche Beitragssatz für 2015 auf dem Niveau von 2014 liegen.

Als bundesweit geöffnete Betriebskrankenkasse betreut die Audi BKK seit dem 
1. Oktober 2014 über 567.500 Versicherte. In insgesamt 29 Service-Centern an allen Produktionsstandorten der Marken Volkswagen, Audi und MAN Truck & Bus sowie in Neuburg, Singen, Seelze, Gifhorn, Helmstedt, Neumarkt, Augsburg, Ebern, Coburg, Netphen und Neunkirchen betreuen rund 600 MitarbeiterInnen die Versicherten persönlich und kompetent. Hauptsitz der Kasse ist Ingolstadt.

 

Weiterführende Informationen

GKV-Finanzstruktur- und Qualitäts-Weiterentwicklungsgesetz – GKV-FQWG:
Im Juli wurde das Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung verkündet. Das Gesetz tritt in wesentlichen Teilen am 1. Januar 2015 in Kraft, manche Regelungen, etwa zum Qualitätsinstitut oder zum Schätzerkreis, schon am 25. Juli bzw. 1. August 2014.

www.bmg.bund.de/krankenversicherung/finanzierungs-und-qualitaetsgesetz/faq.html

www.bmg.bund.de/krankenversicherung/finanzierungs-und-qualitaetsgesetz/weiterentwicklung-der-finanzstruktur.html

Schätzerkreis:
Der Schätzerkreis nach § 220 SGB V hat die Aufgabe, auf der Basis der amtlichen Statistiken der gesetzlichen Krankenversicherung die Entwicklung der Einnahmen, Ausgaben sowie der Zahl der Versicherten und Mitglieder in der gesetzlichen Krankenversicherung des laufenden Jahres zu bewerten und auf dieser Grundlage eine Prognose über die weitere Entwicklung im jeweiligen Folgejahr zu treffen. Für das Jahr 2015 prognostiziert der Schätzerkreise einen durchschnittlichen Zusatzbeitrag in der GKV von 0,9 Prozentpunkten.

www.bundesversicherungsamt.de/risikostrukturausgleich/schaetzerkreis.html

Kontakt

Ein Mann im Anzug

Philipp Drinkut
Pressesprecher

Telefon +49 (5361) 848 21 15
Telefax +49 (5361) 848 22 21 15

Zuhören ist unsere stärkste Leistung.