Altersbezüge: Mehr Rente ab 1. Juli 2018

Mehr als 20 Millionen Rentnerinnen und Rentner bekommen zum 1. Juli 2018 mehr Geld: Die Altersbezüge erhöhen sich um 3,4 Prozent in den neuen sowie 3,2 Prozent in den alten Bundesländern. Grund für die Anpassung sind die gute Beschäftigungs- und Lohnentwicklung. Hierüber informiert das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in einer Pressemitteilung.

Grundlage der Rentenanpassung ist die Lohnentwicklung. Neu in der diesjährigen Anpassung ist, dass in diesem Jahr für die neuen Bundesländer die Regelungen des Rentenüberleitungsabschlussgesetzes greifen, wonach der aktuelle Rentenwert (Ost) mindestens so anzupassen ist, dass er 95,8 Prozent des Westwerts erreicht.

Auf Basis der vorliegenden Daten ergibt sich damit ab dem 1. Juli 2018 eine Anhebung des aktuellen Rentenwerts von gegenwärtig 31,03 Euro auf 32,03 Euro und eine Anhebung des aktuellen Rentenwerts (Ost) von gegenwärtig 29,69 Euro auf 30,69 Euro. Dies entspricht einer Rentenanpassung von 3,22 Prozent in den alten Ländern und von 3,37 Prozent in den neuen Ländern.

Zum Vergleich: Mit einer Anhebung gemäß dem ersten Schritt der Rentenangleichung wäre der aktuelle Rentenwert (Ost) um 3,33 Prozent angepasst worden und läge bei 30,68 Euro. Die Berücksichtigung der tatsächlichen Lohnentwicklung Ost bei der Rentenanpassung in den neuen Ländern führt also zu einem geringfügig günstigeren Ergebnis. Damit kommt in diesem Jahr die mit dem Rentenüberleitungsabschlussgesetz eingeführte Vergleichsprüfung zum Tragen.

Zur vollständigen Pressemitteilung

Der Beitrag Altersbezüge: Mehr Rente ab 1. Juli 2018 erschien zuerst auf inside partner.

 

Zuhören ist unsere stärkste Leistung.