Was kann sie?

Was ist die elektronische Gesundheitskarte (eGK)?

  • Die eGK ist Ihre neue personalisierte „Krankenversichertenkarte“.
  • Die Karte dient Ihnen als Ausweis für die elektronische Kommunikation im kommenden Gesundheitsnetz (sog. Telematikinfrastruktur).

 

Welche Informationen sind auf Ihrer eGK gespeichert?

  • Auf der eGK sind die sogenannten Versichertenstammdaten gespeichert, die beispielsweise beim Arztbesuch in der Praxis oder im Krankenhaus eingelesen werden. Der behandelnde Arzt kann mit diesen administrativen Daten die erbrachten Leistungen überhaupt erst abrechnen. Die Versichertenstammdaten waren bereits auch auf der bisherigen "alten" Krankenversichertenkarte gespeichert.
  • Auf der Rückseite der eGK ist für alle gesetzlich Versicherten als Sichtausweis die Europäische Krankenversicherungskarte (European Health Insurance Card – EHIC) aufgebracht. Mit der EHIC können Versicherte, die im europäischen Ausland unterwegs sind, schnell und unbürokratisch medizinische Hilfe erhalten, ohne dass sie die früher dafür üblichen Vordrucke ihrer Krankenversicherung benötigen. Die EHIC ist in allen Staaten der Europäischen Union und darüber hinaus in Island, Kroatien, Liechtenstein, Norwegen und in der Schweiz gültig.
  • Außerdem verfügt die Karte über einen elektronischen Schlüssel, der es künftig möglich machen wird, mit der Karte datenschutzkonform Informationen auf elektronischem Wege auszutauschen.
  • Auf der Karte befindet sich Ihr Foto. Dies beugt Missbrauch vor.

 

Der Anfang.

  • Die eGK weist Sie, z.B. gegenüber Ihrem Arzt, als Versicherten der Audi BKK aus und dient nach wie vor als Abrechnungsinstrument für die erbrachten Leistungen.
  • Auf der Karte ist Ihr Foto abgebildet. Dies erschwert den Kartenmissbrauch und damit die Veruntreuung von Versichertengeldern. Das kommt der Audi BKK und damit am Ende auch Ihnen als Beitragszahler zugute.
  • Auf der Rückseite befindet sich weiterhin die Europäische Krankenversichertenkarte (EHIC).

 

Der Ausblick.

  • Auf der eGK können zukünftig, wenn Sie dies möchten, wichtige Informationen gespeichert werden. Das könnten z.B. sein: Ihre Notfalldaten oder ein elektronischer Arztbrief für den weiterbehandelnden Arzt.
  • Die eGK wird es ermöglichen, auf der Karte Versicherungsdaten, wie z.B. Ihre Adresse zu ändern. Heute muss dazu jedes Mal eine neue Karte gefertigt und Ihnen zugeschickt werden.
  • Mit Hilfe der eGK können sich Ihr Hausarzt, der Facharzt, das Krankenhaus und z.B. Ihr Physiotherapeut - Ihr Einverständnis vorausgesetzt - schnell über Ihren aktuellen Gesundheitszustand austauschen und zeitgleich beraten, was als nächstes zu tun ist. Dies bringt großes Potential für Qualitätsverbesserungen und Kosteneinsparungen im Gesundheitssystem mit sich, z.B. durch Verringerung von Doppeluntersuchungen. Dies entlastet die Krankenversicherungen und damit alle Beitragszahler.

 

Bis die weiteren geplanten Anwendungen genutzt werden können, wird noch etwas Zeit vergehen. Die einzelnen Funktionen müssen nach und nach ausgebaut und getestet werden. Alle Leistungserbringer (Ärzte, Zahnärzte, Krankenhäuser, Apotheken etc.) müssen darüber hinaus mit dem Gesundheitsnetzwerk verbunden werden, damit die elektronischen Funktionen der eGK überhaupt genutzt werden können.